Kindern mit Behinderung helfen!

Der Verein Sundjata e.V. trauert mit der Bevölkerung von Conakry um die Opfer der schrecklichen Brandkatastrophe im Hafen.

L’association Sundjata e.V. s’associe à la population de Conakry pour pleurer les victimes du terrible incendie qui a ravagé le port.

KINDERN MIT HANDICAP HELFEN UND DIE CHANCEN FÜR EIN LEBEN IN SELBSTBESTIMMUNG ERHÖHEN - erste Patenschaften von Sundjata aufgenommen.

Sundjata e.V. hat zum Schulbeginn in Guinea, am 4. Oktober 2022 die ersten Patenschaften für Kinder mit Behinderungen aufgenommen. Unsere guineischen Freunde haben Schulrucksäcke ausgestattet und die Anmeldungen in der Schule vorgenommen. 

Sundjata e.V. a lancé les premiers parrainages d’enfants handicapés pour la rentrée scolaire en Guinée, le 4 octobre 2022. Nos amis guinéens ont équipé des sacs à dos scolaires et ont procédé aux inscriptions à l’école. 

Spenden auf das Spendenkonto ! Im Download-Bereich können Sie Anträge für Patenschaften runterladen. 

Vier der Kinder mit Handicap an Armen oder Beinen, deren Patenschaft für 30 € im Monat den Schulbesuch, Schulkleidung, Schulutensilien und Transport in die Schule ermöglicht.

Im Bild oben steht Sounjata-Guinée Begleiter Boubacar Barry mit vier Patenkindern vor der neuen Schule. Im rechten Bild steht der 7-jährige Aboubacar B. umzingelt von seinen neuen Schulkameraden. 

Sur la photo du haut, l’accompagnateur de Sounjata-Guinée Boubacar Barry se tient devant la nouvelle école avec quatre enfants parrainés. Sur la photo de droite, Aboubacar B., 7 ans, est entouré de ses nouveaux camarades d’école.

Aus aktuellem Anlass zitieren wir im Folgenden einen Artikel von “ledjely.com”, einem guineischen online-Nachrichtendienst, einen Artikel über offizielle und zivile Bestrebungen, Kindern mit Behinderung in Guinea zu helfen:  

L’ONG OSH-GUINEE lance son projet d’appui à l’insertion socio-économique des jeunes handicapés

https://ledjely.com/2022/11/02/long-osh-guinee-lance-son-projet-dappui-a-linsertion-socio-economique-des-jeunes-handicapes/

Dans le cadre de la réduction de la vulnérabilité des personnes handicapées, l’Organisation de secours aux handicapés de Guinée (OSH-G) a lancé ce mercredi 2 novembre, la 2ème phase de son projet d’appui à l’insertion socio-économique des jeunes personnes vivant avec le handicap (PAIS-JVH 2). Financé par Plan International Guinée, le projet est d’un coût total d’un milliard 300 millions GNF. Organisée dans un complexe hôtelier à Conakry, la cérémonie de lancement a connu la présence de plusieurs partenaires techniques et financiers, des représentants du ministère en charge des Personnes vulnérables ainsi que plusieurs organisations de personnes handicapées.

Im Rahmen der Verringerung der Wehrlosigkeit von Menschen mit Behinderungen hat die Organisation de secours aux handicapés de Guinée (OSH-G) am Mittwoch, den 2. November, die zweite Phase ihres Projekts zur Unterstützung der sozioökonomischen Eingliederung von jungen Menschen, die mit einer Behinderung leben (PAIS-JVH 2), eingeleitet. Das von Plan International Guinea finanzierte Projekt hat Gesamtkosten von 1 Milliarde 300 Millionen GNF. An der Eröffnungszeremonie, die in einem Hotelkomplex in Conakry stattfand, nahmen mehrere technische und finanzielle Partner, Vertreter des Ministeriums für gefährdete Personen sowie mehrere Organisationen von Menschen mit Behinderungen teil.

En exécution depuis le mois d’avril dernier, le PAIS-JVH phase 2 prendra fin en juin 2024, soit dans 26 mois. Cette deuxième phase couvrira les villes de Conakry, Coyah, Kissidougou, Gueckedou, Macenta, N’zérékoré et cible un total de 1220 bénéficiaires. Son objectif est d’accompagner les jeunes personnes vivant avec le handicap en général, et les filles et les femmes en particulier. L’idée est d’aider à valoriser leur potentiel et de promouvoir leur pouvoir économique et social. « Malgré les efforts de l’Etat et des partenaires au développement, cette couche importante de notre société est particulièrement vulnérable au chômage et à la pauvreté. Leur situation socio-économique est marquée par des inégalités par rapport au reste de la population.  Cela se caractérise par l’accès restreint à l’éducation, au travail et aux services sociaux de base, l’inaccessibilité aux services de santé et aux espaces publics, la stigmatisation, la discrimination et les stéréotypes », a dressé Mariam Kanté, conseillère de OSH Guinée.

PAIS-JVH Phase 2 läuft seit April dieses Jahres und wird im Juni 2024, also in 26 Monaten, enden. Diese zweite Phase umfasst die Städte Conakry, Coyah, Kissidougou, Gueckedou, Macenta und N’zérékoré und zielt auf insgesamt 1220 Begünstigte ab. Ihr Ziel ist es, junge Menschen, die mit einer Behinderung leben, im Allgemeinen und Mädchen und Frauen im Besonderen zu begleiten. Die Idee ist, ihnen dabei zu helfen, ihr Potenzial zu nutzen und ihre wirtschaftliche und soziale Macht zu fördern. “Trotz der Bemühungen des Staates und der Entwicklungspartner ist diese wichtige Schicht unserer Gesellschaft besonders anfällig für Arbeitslosigkeit und Armut. Ihre sozioökonomische Situation ist im Vergleich zum Rest der Bevölkerung durch Ungleichheiten gekennzeichnet.  Dies zeichnet sich durch einen eingeschränkten Zugang zu Bildung, Arbeit und grundlegenden sozialen Dienstleistungen, Unzugänglichkeit zu Gesundheitsdiensten und öffentlichen Räumen, Stigmatisierung, Diskriminierung und Stereotypen aus”, stellte Mariam Kanté, Beraterin von OSH Guinea, fest.

Selon Bangaly Camara, coordinateur du projet, c’est en tenant compte de toutes ces difficultés auxquelles le groupe cible est confronté qu’OSH-GUINEE a élaboré le projet. Abordant la structuration du projet, il souligne que celui-ci sera axé autour de trois thématiques. La première : « c’est l’autonomisation à travers le développement des activités génératrices de revenus, parce qu’on se dit que c’est la manière de soustraire ces personnes handicapées à la mendicité », indique BangalyQuant à la deuxième thématique, elle a trait, selon lui, à « l’aspect lié au plaidoyer et aux séances de sensibilisation, parce qu’aujourd’hui il existe un arsenal juridique de protection des personnes handicapées qui n’est pas totalement vulgarisé auprès de cette couche ». Enfin, il y a la « promotion des droits sexuels et reproductifs des  personnes handicapées », conclut-il.

Aliou Nasta

Laut Bangaly Camara, dem Koordinator des Projekts, hat OSH-GUINEE das Projekt unter Berücksichtigung all dieser Schwierigkeiten, mit denen die Zielgruppe konfrontiert ist, ausgearbeitet. Auf die Strukturierung des Projekts eingehend, betont er, dass es sich um drei Themenbereiche drehen wird. Der erste ist “Empowerment durch die Entwicklung von einkommensschaffenden Aktivitäten, weil wir denken, dass dies der Weg ist, diese Menschen mit Behinderungen dem Betteln zu entziehen”, sagt Bangaly. Das zweite Thema betrifft seiner Meinung nach den Aspekt der Anwaltschaft und der Sensibilisierung, da es heute ein rechtliches Instrumentarium zum Schutz von Menschen mit Behinderungen gibt, das bei dieser Bevölkerungsgruppe nicht vollständig bekannt gemacht wird. Schließlich gibt es noch die “Förderung der sexuellen und reproduktiven Rechte von Menschen mit Behinderungen”, schloss er.

Aliou Nasta

Teile diesen Beitrag

Facebook
Twitter
LinkedIn

Hinterlasse einen Kommentar